Meso Lift

Bedingt durch Fortschritte und ausgeklügelte Behandlungskonzepte haben Ärzte und Heilpraktiker heute die Möglichkeit, in Tiefen der Haut vorzudringen zu können, die für Kosmetika unerreichbar sind.

Ayuverda

Ayurveda, die "Mutter der Medizin" Ayurveda (Sanskrit), m., "Wissen vom Leben, Lebensweisheit" Die ayurvedische Heilkunst ist eine 5000-jährige indische Ganzheitsmedizin und bezeichnet die Lehre vom langen und gesunden Leben.

Faltenunterspritzen

"Das Gesicht ist der Spiegel der Seele". Seit den Sechzigerjahren gibt es vielfältige Produkte, um eine Weichteilaugmentation vorzunehmen.

DAUERHAFTE HAARENTFERNUNG

Ihr und unser Behandlungsziel ist es als Ergebnis eine schöne und glatte und unbehaarte Haut zu haben. Wir verhelfen Ihnen mit der sanften und äußerst effektiven Intense-Pulsed-Light-Methode (IPL) dazu. Bei der IPL-Methode arbeiten wir mit einer Xenon-Blitzlichtlampe, die kurze, hochenergetische Lichtimpulse abgibt. Das Licht durchdringt die obere Hautschicht und wird es vom körpereigenen Melanin (einem Hautfarbstoff) absorbiert und in das Haar und in die Haarwurzel weitergeleitet. Die Lichtimpulse werden hier in Hitze umgewandelt, veröden den Haarfollikel und stoppen so endgültig das Haarwachstum. Sie verspüren dabei durch die Kühlung keinen Schmerz, höchstens ein Kribbeln. Es können nur Haare behandelt werden, die sich in der Wachstumsphase befinden – daher sind mehrere Behandlungen notwendig. Nach etwa 4 bis 12 Behandlungen, abhängig von Ihrem Hauttyp, ist die gewünschte Körperstelle traumhaft glatt und haarlos. Erfolge können Sie schon nach der ersten Sitzung feststellen: Ca. 20% der Haare sind bereits dauerhaft entfernt und die Haare wachsen nicht mehr so schnell nach. Abhängig von den verschiedenen Arealen erfolgen die Behandlungen im Abstand von vier bis zwölf Wochen.. Im Gegensatz zu einer Laser-Behandlung kann bei der IPL-Methode auch helles Haar äußerst effektiv behandelt werden. Die IPL-Technologie ist eine effektive und zugleich sanfte Methode der dauerhaften Haarentfernung.

Der Wunsch nach makellos glatter und unbehaarterHaut ist in der heutigen Zeit ein neuer Trend. Ein gepflegtes Erscheinungsbild trägt zum Wohlbefinden des Menschen bei. Gängige Haarentfernungs-Methoden, wie Rasieren oder Epilieren, sind zeitraubend, teilweise schmerzhaft und mühsam. Hautreizungen und entzündete Haarfollikel sind oft die Folge und nach kurzer Zeit sind die Haare auch schon wieder nachgewachsen. Anders bei der Behandlung zur dauerhaften Haarentfernung mit IPL: Sie sparen nicht nur die Kosten für Rasierer, Rasierschaum, Wachs etc., sondern auch viel, viel Zeit. Unter Vergleich finden Sie alle gängigen Methoden der Haarentfernung im Vergleich.

Vorbereitung auf die Behandlung
Zwei Wochen vor und nach der Behandlung sollten Sie keiner Sonnenbestrahlung aussetzen, auch kein Solarium. Medikamente (insbesondere Schmerzmittel) sollten Sie bis 48 Stunden vor der Sitzung absetzen. Trinken Sie vor einer Behandlung so viel Wasser als möglich, denn Wassereinlagerung in Haut und Haaren hilft, die Lichtimpulse besser in die Haarwurzel zu leiten. Umso besser Sie sich vorbereitet haben, umso schneller und besser werden Sie Ihr Ziel erreichen.
Behandlungsdauer
Für die Haarentfernung im Bikinibereich, im Gesicht oder unter den Armen genügen 30 bis 45 Minuten. Etwa drei Stunden müssen Sie für Bauch, Brust, Beine oder Rücken einplanen. Nach der Behandlung wird das betroffene Areal mit einem 100% igen Aloe Vera Gel eingecremt. Für die Verwendung Ihre anderen Kosmetikprodukte raten wir Ihnen für die kommenden 12 - 48 Stunden ab, danach können Sie Ihre gewohnten Produkte wieder benutzen.
Nebenwirkungen

Nach der Behandlung können auf der Haut Perifollikuläre Ödeme (Mikroverbrennungen mit Wasseransammlungen im Gewebe) zu sehen sein. Diese Erscheinung verschwindet jedoch bereits wenige Stunden später wieder. Um Ihr Tattoo während der Behandlung zu schützen, decken Sie es vorher mit weißem Kajalstift ab. Sonnengebräunte Haut kann unter Umständen nach der Behandlung weiße Flecken aufweisen, diese Flecken sind zwar harmlos, aber oft verschwinden sie erst Monate später. Nebenwirkungen können auch bei der gleichzeitigen Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika oder Schlafmitteln auftreten. Auch auf Eisenpräparate sollten Sie während des Behandlungszeitraums verzichten.