Meso Lift

Bedingt durch Fortschritte und ausgeklügelte Behandlungskonzepte haben Ärzte und Heilpraktiker heute die Möglichkeit, in Tiefen der Haut vorzudringen zu können, die für Kosmetika unerreichbar sind.

Ayuverda

Ayurveda, die "Mutter der Medizin" Ayurveda (Sanskrit), m., "Wissen vom Leben, Lebensweisheit" Die ayurvedische Heilkunst ist eine 5000-jährige indische Ganzheitsmedizin und bezeichnet die Lehre vom langen und gesunden Leben.

Faltenunterspritzen

"Das Gesicht ist der Spiegel der Seele". Seit den Sechzigerjahren gibt es vielfältige Produkte, um eine Weichteilaugmentation vorzunehmen.

Faltenlexikon

Falten entstehen mit zunehmendem Alter bei jedem Menschen. Unsere familiäre Anlage und unser Lebensstil entscheiden darüber, ob wir mehr oder weniger Falten haben. Sowohl innere, als auch äußere Faktoren bestimmen, wann und in welchem Ausmaß die Haut altert und faltig wird. Zu den Inneren zählen die genetische Veranlagung, die Stoffwechselsituation und die Psyche, zu den äußeren zählen u.a. Einflussgrößen wie Sonnenbestrahlung, Nikotin, Alkohol, Schwerkraft und Intensität der Mimik. Falten lassen sich einerseits nach ihrer Entstehungsart unterscheiden, andererseits kann man sie auch aufgrund ihrer Position im Gesicht oder ihrer Form benennen.

• Aktinische Falten: Faltenbildung durch jahrelange Sonnen- oder Solariumeinwirkung; Knitterfalten; vor allem an Gesicht, Händen, Hals

• Mimische Falten: Faltenbildung durch lebhaftes Lachen, zorniges Blicken, Augen zusammenkneifen; vor allem quer über die Stirn und senkrecht zwischen den Augenbrauen, an Oberlippe oder in den Augenwinkeln

• Schwerkraft-Falten: Faltenbildung durch nachlassende Festigkeit der Haut im Alter, z.B. "Hängebäckchen", Halsfalten Wir unterscheiden zahlreiche Faltenarten; dazu im Folgenden nur einige       Beispiele:

• Knitter-Falten und -fältchen bilden sich sehr oft im Wangen- und Augenbereich sowie am Dekolleté und treten oft großflächig auf.

• Marionetten-Falten entstehen an den Mundwinkeln und ziehen sich zum Unterkiefer. Das Kinn sieht ähnlich wie bei einer sprechenden Marionette - vom restlichen Gesicht abgegrenzt aus. Solche Falten vermitteln häufig einen resigniert bis traurig anmutenden Ausdruck.

• Mentolabial-Falten verlaufen vom Mundwinkel in Richtung Kinn und verleihen ebenfalls einen traurigen, negativen Gesichtsausdruck.

• Nasolabial-Falten verlaufen zwischen Nase und Mundwinkeln. Nasolabialfalten entstehen vor allem im Zusammenspiel mit einer ausgeprägten Mimik.

• Periorale Falten nennt man die Falten zwischen der Nase und der Oberlippe. Diese Falten entstehen vor allem durch die mimische Mundbewegung.

• Krähenfüße (sog. Periorbitale Linien) sind strahlenförmige Fältchen an den äußeren Augenwinkeln.

• Stirn-Falten verlaufen quer oder senkrecht auf der Stirn. Es handelt sich dabei um mimische Falten, die durch die Kontraktion der Muskeln bei Sorgen, Zorn oder Konzentration entstehen.

• Glabella-Falten oder auch Zornesfalten nennt man die senkrechten Falten zwischen den Augenbrauen. Sie bilden sich durch ein häufiges Zusammenziehen der Augenbrauen bei starken Emotionen wie Zorn und Sorgen, aber auch bei starker Konzentration vorherrscht. Durch Zornesfalten kann ein Gesicht ernst und streng wirken.

• Bunny Lines (Nasenfalten) liegen zwischen Nasenrücken und Nasenwurzel und entstehen beim Grinsen oder Lachen. Sie können auch als Folge einer Behandlung mit Botox im Bereich der Stirn (Zornesfalte, Denkerfalte) entstehen.